Speicher Eigenschaft

Sparen Sie durch einen Anbietervergleich und die richtige Planung viel Zeit und Geld

Welche Stromspeicher-Eigenschaften sind wichtig?

Ein Stromspeicher kann den Eigenverbrauch des selbst produzierten Stroms optimieren. Natürlich muss auch vor dem Erwerb die verschiedenen Eigenschaften der jeweiligen Stromspeicher kennen um seinen Bedürfnisse anpassen zu können. Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Überblick:

Lebensdauer

Die Lebensdauer:

Blei-Speichersystemen auf bis zu 10 Jahre

Lithium-Ionen-Speichersystemen auf bis zu 20 Jahre

Salzkristall-Speichersysteme mehr als 20 Jahre

Beachten Sie bitte die Wartungsintervalle 

Wirkungsgrad

Um die Verluste bei der Speicherung und Umwandlung zu beschreiben, benötigt man bei den Speicher­systemen die Erklärung des Batterie- und Systemwirkungsgrades. Diese genannten Werte sind unter idealen Be­dingungen nieder­geschrieben worden. Je nach herrschender Umgebungstemperatur und Lade-Management können diese variieren. Der Batterie­wirkungs­grad be­rücksichtigt nur die Verluste des Speichersystems selbst. Wohingegen der System­wirkungsgrad den ge­samten Speicher­prozess mit Umwandlung und damit verknüpften Funktionen mit einbezieht.

Maximale
Be- und Entladeleistung

Die maximale Ladeleistung gibt an:

  • wie schnell wird das Speicher­system geladen?
  • Die maximale Entladeleistung ermöglicht auch größere Haushaltsgeräte
    • Trockner
    • Wasch-maschine
    • Ladesäule
    • etc.

Entladetiefe oder DOD (depth of discharge)

Eine vollständige Tiefenentladung auf bis zu 0% sollte vermieden werden, das dieser zu einer Schädigung des Systems führt. 

Die Hersteller haben daher einen eingebauten Sicherheitsbegrenzer.

Durch diese Sicherheits­grenze wird die angegebene Lebensdauer des Strom­peichers erreicht.

Folgen Sie bitte genau den Anweisungen des Herstellers.

Was bleibt von dem produzierten Strom?

Speicher-kapazität oder Nennkapazität

Diese Angabe, wird in kWh, angezeigt und sagt aus wie viel produzierter Strom maximal im Speicher  aufgenommen werden kann.

Dabei variiert die empfohlene Speicherkapazität je nach Gesamt­strom­verbrauch und vorhandener Photovoltaik-Anlagengröße.

Nutzkapazität

Das ist die Kenngröße, welche den tatsächlichen Nennwert der Speicher­kapazität widerspiegelt. Also nach der Einhaltung der Entladetiefe real von Ihnen genutzter und entnommener Strom.

Vollzyklus

Dies entspricht einer vollständigen Ladung der Nutzkapazität. 

Zyklenanzahl

Die Speicherhersteller haben eine einer Obergrenze der Vollzyklen angegeben diese Zyklenanzahl, finden Sie auf den technischen Datenblättern angegeben.

Diese schwanken je nach Speichermedium zwischen 4.000 und 12.000 Vollzyklen.

Stromspeicher-Anschlussarten

AC-Kopplung

Der produzierte Gleichstrom gelangt vom PV-Wechselrichter, woraufhin dieser in Wechselstrom umgewandelt wird und dann wiederum in den Stromspeicher als Gleichstrom gelangt.

Nach der Speicherung erfolgt eine Rück­umwandlung in Wechselstrom damit diesen von den Haushalts­geräte verwendet werden kann.

DC-Kopplung

Bei diesem System durchläuft der produzierte Strom von der Photovoltaik-Anlage erst den Strom­speicher und erreicht dann den Wechselrichter.

Eine Umwandlung des Stroms in Gleichstrom zur Speicherung ist nicht nötig.

Und so funktioniert es

In nur wenigen Schritten und wenigen gezielten Fragen, suchen wir Ihnen drei passende Anbieter aus Ihrer Region heraus und organisieren einen Angebotsvergleich. Sie können sich somit eine zeitaufwendige Suche sparen. In Ihrem persönlichen Beratungstermine mit den Fachbetrieben können Sie alle Fragen stellen und auch Ihre Wünsche ansprechen. Den Fachbetrieben ist bewusst, dass sie Vergleich zu weiteren Konkurrenten im direkten Wettbewerb stehen, damit Sie dadurch bis zu 30% sparen könnten.

Einfach Projektwünsche beschreiben & abschicken

Energieprofil vervollständigen

Beste Angebot auswählen & Installationstermin festlegen